Nr. 19: Können Sie erkennen, wie Sie sich Ihr Leben selbst erschaffen?

Alles, was Ihnen im Leben je widerfahren ist und heute widerfährt, haben Sie sich – entweder bewusst oder unbewusst – selbst erschaffen. Es gibt weder „glückliche Zufälle“ noch „ungerechte Schicksalsschläge“. Alles ist zurückzuführen auf:

  • Ihr eigenes vorangegangenes Verhalten oder Unterlassen,
  • auf das, was Sie bewusst oder unbewusst glauben und für richtig halten, oder
  • auf Ihre bewussten oder unbewussten Gefühle.

Damit drückt sich der schöpferische Aspekts Ihres Bewusstseins aus. Mit anderen Worten: Das ist Gott, wie er durch Sie wirkt, nur eben leider manchmal durch Ihre eigenen inneren Blockaden verzerrt, was dann zu unerfreulichen Ergebnissen führt. Ob Sie das mit Ihrem bewussten Willen wollen oder nicht: Ihr Bewusstsein ist unablässig tätig, sich in dem, was Sie erleben, auszudrücken. Je bewusster Sie sich Ihrer selbst sind, desto eher können Sie sich bewusst das Leben kreieren, das Ihre Seele leben will, und je zufriedener verläuft Ihr Leben.

Bestellungen beim Universum und andere „Wünsch-Dir-Was“-Konzepte

Was ich hier beschreibe, hat nur eine sehr kleine Schnittmenge mit dem oberflächlichen Esoterik-Hype nach dem Pipi-Langstrumpf-Motto „Ich mach mir die Welt, widdewidde wie sie mir gefällt“, für den massenhaft Bücher und Seminare auf den Markt geworfen werden mit der Verheißung sofortigen Glücks. Bestellungen beim Universum können tatsächlich funktionieren, weil diese Anleitungen das schöpferische Potential eines menschlichen Bewusstseins nutzbar machen wollen, das tatsächlich in jedem menschlichem Bewusstsein existiert. Was aber meist vernachlässigt wird und weshalb diese Anpreisungen eines „Wunschkonzerts“ meist nicht funktionieren oder nicht nachhaltig sind, ist die Tatsache, dass unser Unterbewusstsein und unsere Seele ein gewaltiges Mitspracherecht dabei haben, was wir mit unserem aktuellen Bewusstseinszustand tatsächlich in unser Leben holen können und was nicht. Mit anderen Worten: Wenn Sie den höchstmöglichen Bewusstseinszustand erreicht haben und also erleuchtet sind, werden Sie Ihre Bestellungen beim Universum zu 100% und sofort erfüllt bekommen. (Ob Sie dann allerdings überhaupt noch an solchen Bestellungen interessiert sind, steht auf einem anderen Blatt.) Solange Sie diesen hohen Bewusstseinszustand nicht erreicht haben, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass das zumindest bei wichtigen Wünschen nicht funktioniert. Und das liegt daran, dass das mit dem freien Willen nicht ganz so einfach ist, wie diese esoterischen Schnellkochrezepte glauben machen wollen.

Die Sache mit dem freien Willen

Dass der menschliche Wille unantastbar ist, ist ehernes göttliches Gesetz. Daran muss sich auch der Teufel halten. Der freie Wille ist es also, mit dem Sie durchsetzen können, dass die dunklen Mächte keinen Zugriff auf Sie selbst und Ihr Leben haben. Allerdings ist das mit dem freien Willen nicht ganz so einfach, wie das auf den ersten Blick klingt.

Sie verfügen über einen bewussten Willen, mit dem Sie bewusst entscheiden, was Sie wollen und was Sie nicht wollen. Dieser Wille ist im Intellekt und in den äußeren Bereichen der Seele zu verorten. Sicherlich haben Sie aber schon einmal erlebt, dass Sie das, was Sie bewusst wollen, nicht bekommen. Also ist das mit dem freien Willen doch alles Unsinn? Nein! Denn das, was in diesen Situationen wirkt, sind unbewusste Strömungen, die Ihrem bewussten Willen entgegenarbeiten, aber trotzdem Teil Ihres freien Willens sind. Mit anderen Worten: Sie wollen, was Sie bewusst nicht wollen, so paradox es klingt. Was ist es genau, das Ihrem bewussten Willen entgegenarbeitet?

Zum einen schlummern in Ihrem Unterbewusstsein Blockaden. Wenn Sie zum Beispiel unterbewusst oder halbbewusst Angst vor einer bestimmten Erfüllung haben, hilft alles Wünschen nichts. Angenommen, Sie wünschen sich eine liebevolle Beziehung, aber irgendwie klappt das nicht. Dann kann es angezeigt sein, das Unterbewusstsein mal daraufhin zu untersuchen, ob da nicht Angst in Ihnen schlummert. Dabei kann herauskommen: „Himmel, dann muss ich ja meine Unabhängigkeit aufgeben!“, „Au weia, dann muss ich mich ja einem Mann unterordnen!“ oder „Dann rutsche ich ja wieder in eine emotionale Abhängigkeit hinein.“ Egal, ob diese Ängste berechtigt sind oder nicht, sie müssen zunächst aufgelöst werden, bevor Sie Erfüllung erfahren können. Eine andere typische Blockade gegen Liebe ist die Unfähigkeit oder Unwilligkeit, selbst zu lieben. Nur wer selbst lieben kann und will, wird Liebe bekommen. In unserer Seele gibt es nämlich einen Mechanismus, der für Fairness sorgt: Jeder kann nur das empfangen, was er oder sie zu geben fähig und bereit ist. Und nach meinen Beobachtungen gibt es nur sehr wenige Menschen, die überhaupt wissen, was Liebe ist!

Zum Zweiten besitzen Sie nicht einen, sondern zwei Willen. Denn Ihr höhere Selbst hat einen eigenen, gewissermaßen inneren Willen, der im Solarplexus sitzt. Der Solarplexus wird auch „Bauchhirn“ genannt. Ihr Bauchhirn verfügt einen eigenen Willen, der natürlich auch Ihr „freier Wille“ ist, auch wenn Sie Ihn manchmal gar nicht kennen, weil er unterbewusst ist. Das wissen viele nicht, nur wenige haben ein diffuses Gefühl dafür, dass es so etwas gibt. Ergebnis dieses inneren Willens sind die sogenannten Bauchentscheidungen. Dieser innere Wille ist zwar immer auf etwas Konstruktives gerichtet, denn schließlich ist Ihr Höheres Selbst pure Göttlichkeit. Aber dieses Konstruktive kann trotzdem auf das glatte Gegenteil dessen gerichtet sein, was Sie sich bewusst wünschen. Mit anderen Worten: Was sich der bewusste Wille vornimmt, kann nur dann erfolgreich umgesetzt werden, wenn es zumindest teilweise vom inneren Willen mitgetragen wird. Gegen den inneren Willen kann der bewusste Wille nichts bewirken. Mit zunehmender Bewusstheit kann man nach und nach besser und klarer erkennen, was der innere Wille wirklich will und sein Leben danach ausrichten. Denn nur so ist ein erfüllendes Leben möglich.

Es gibt also zwei Instanzen, die Ihrem bewussten Willen entgegensteuern können, die gleichwohl Ihrem freien Willen zugeordnet werden können. Was genau diese Instanzen mit Ihrem bewussten Willen anstellen und wie sie ihn „bezwingen“, können Sie zuverlässig daran festmachen, was sich tatsächlich in Ihrem Leben manifestiert. Denn das, was in Ihrem Leben passiert, ist das, was Ihr Bewusstsein in seiner Gesamtheit im Ergebnis erschaffen hat.

Alles, was in Ihrem Leben gut funktioniert, zeigt Ihnen, dass Sie insofern im Einklang leben und handeln mit Ihrem derzeitigen inneren Willen. Ich sage bewusst „derzeitig“, weil alles – auch Ihr höheres Selbst – ständiger Veränderung und Entwicklung unterworfen ist. Etwas, das sich heute richtig und stimmig anfühlt, kann morgen schon nicht mehr passen. Bei allem, was nicht optimal läuft, gibt es einen innerlichen Dissens in Ihnen, den Sie auflösen können, indem Sie die Situation und Ihre eigenen inneren Einstellungen dazu akribisch analysieren.Wenn man sich davor drückt (auch wenn vielleicht aus Unkenntnis heraus) und beharrlich versucht, mit aller Kraft und mit eisernem bewussten Willen im Außen etwas zu erreichen, das nicht im Einklang mit dem eigenen Inneren steht, verbrennt man unnötig Zeit und Energie, ohne das bewusst angepeilte Ziel zu erreichen. Dann sollte man seinen bewussten Willen besser erst einmal mit aller Konzentration dafür nutzen, sich den eigenen inneren Konflikten stellen. Das ist alles andere als angenehm und bequem, aber sehr zielführend und effektiv. Und Himmel: Ich weiß, wovon ich spreche! Ich habe fast drei Jahre lang mit zäher Verbissenheit Bewerbungsgespräche für einen neuen juristischen Job geführt und bin aus skurrilsten Gründen mehrmals in der letzten Runde gescheitert. Wenn ich in mich hineingehorcht hätte und ehrlich mit mir gewesen wäre, hätte ich gewusst, dass mir Jura eigentlich noch nie Spaß gemacht hat und ich innerlich gar keinen neuen juristischen Job haben wollte…

 

Die eigene innere Wahrheit herauszufinden ist nicht immer ganz einfach, weil eben oft innere Haltungen oder Gefühle am Werke sind, derer man sich überhaupt nicht bewusst ist und nach denen man lange graben muss, bis man sie in sich entdeckt. Diese Suche ist etwas leichter, wenn man kognitiv weiß, was typische „Sollbruchstellen“ sein können. Allerdings reicht es nie, das nur intellektuell zu wissen, sondern man muss es innerlich in sich auf allen Ebenen nachvollzogen und auch alle Querverbindungen erkannt und aufgelöst haben.

„Wegwünschen“, statt bewusster Veränderung

Das größte Hindernis zu bewusster Schöpfung ist der Irrtum, man könne sich in seinem Leben etwas „wegwünschen“, indem man sich einfach etwas anderes zu erschaffen versucht, ohne sich mit den Ursachen für die bisherige Schöpfung auseinanderzusetzen. Angenommen, Sie sind chronisch knapp bei Kasse, und das Geld reicht nie. Diesen Umstand werden Sie nicht allein dadurch verändern, indem Sie versuchen, sich beim Universum Reichtum zu bestellen. Voraussetzung für Veränderung ist, dass Sie sich erst genau ansehen, warum Sie bislang dürftige finanzielle Verhältnisse in Ihr Leben gezogen haben. Denn das kann ganz unterschiedliche Ursachen haben, die zunächst erkannt und aufgelöst werden müssen, bevor Sie neue Ursachen setzen und damit neue Wirkungen in Gang setzen können. Gerade Geldmangel kann zum Beispiel auf eine Ursache zurückzuführen sein, die bei genauerer Betrachtung gar nichts mit Geld oder Job zu tun hat. Und wenn Sie sich diesen Ursachen in sich nicht stellen wollen, werden Sie nichts ändern können. Ich kann nicht oft genug wiederholen:

Was Sie sich in sich nicht angucken wollen, wird Ihnen garantiert erhalten bleiben und weiterhin in Ihrem Leben manifestieren, sodass eine Veränderung nicht möglich ist!

Um auf das Beispiel mit dem Geldmangel zurückzukommen: Die Ursachen in Ihnen dafür können mannigfaltig sein, zum Beispiel:

  • Tiefliegende Minderwertigkeitskomplexe, weshalb Sie Ihren Wert als menschliches Wesen grundsätzlich in Frage stellen. Wer sich wertlos fühlt, glaubt, keinen Reichtum verdient zu haben. Dann kann sich kein Reichtum manifestieren.
  • Unbewusste destruktive Glaubenssätze wie: „Als Musiker/Künstler/was auch immer kann man kein Geld verdienen.“, die einem vielleicht in der Kindheit eingetrichtert worden sind. Wer glaubt, kein Geld mit seinem Talent verdienen zu können, wird kein Geld damit verdienen.
  • Ein unbewusstes Festhalten daran, nicht erwachsen werden zu wollen, sondern Kind zu bleiben und weiterhin von anderen finanziell versorgt zu werden. Das ist oft verbunden mit Rachegefühlen gegenüber den Eltern, die das Kind vernachlässigt haben. Mit Rache im Bauch lässt sich nichts Gutes erschaffen.
  • Eine unbewusste Rebellion gegen die Eltern der Kindheit, die Geld immer als das Wichtigste überhaupt angesehen haben. Wenn man bei seinen Eltern diesen Aspekt ablehnt, verbietet man sich selbst, viel Geld zu verdienen, weil man das ja tief in seinem eigenen Innersten ablehnt.
  • Der halbbewusste Irrtum, dass Reichtum irgendwie unspirituell sei. Das ist in dieser Pauschalität purer Quatsch. Es gibt nur einige wenige Menschen, die eine Verpflichtung zur Armut in ihrem höheren Selbst oder in ihrem Karma verankert haben. Diese Menschen kommen aber meist auch gar nicht erst auf die Idee, sich Reichtum zu wünschen, sondern – im Gegenteil – verzichten bewusst darauf, wie etwa Mahatma Gandhi und Mutter Theresa.

Das sind nur fünf von einer ganz langen Liste von möglichen Ursachen dafür, wie man in seinem Leben Geldmangel erschafft. Die menschliche Seele hat so viele Aspekte und ist so erfinderisch, wie man sich mit seinem bewussten Verstand überhaupt nicht vorstellen kann, insbesondere weil es da manchmal scheinbar ganz unlogische Verknüpfungen und geradezu kindische Gedanken und Empfindungen in einem gibt. Unsere Seele funktioniert nun mal nicht logisch, sondern „psychologisch“. Warum das so ist, werde ich in einem meiner nächsten Artikel näher eingehen.

Wie wir die Gesellschaft miterschaffen, in der wir leben

Ob und wie bewusst Sie damit umgehen, dass Sie Schöpfer Ihres Lebens sind, hat maßgebliche Wirkung darauf, wie Sie – wiederum: ob Sie das wollen oder nicht – Einfluss auf die Gesellschaft nehmen, in der wir leben. Denn das kollektive Bewusstsein wird aus dem Gesamtsumme aller individuellen Bewusstseine geschaffen, und dieses kollektive Bewusstsein manifestiert sich in den Umständen, unter denen wir als Gesellschaft leben. Gucken wir uns doch vor diesem Hintergrund mal ein paar Klagen an, die über unsere Gesellschaft auf allen Ebenen – Politik, Wirtschaft, Gesundheitswesen und so weiter – zu hören sind:

  • Keiner tut etwas dafür, dass sich unsere Gesellschaft ändert.
  • Heute werden nur noch oberflächliche und kurzfristige Maßnahmen umgesetzt, es fehlt an langfristigen und nachhaltigen Strategien und Konzepten.
  • Jeder denkt immer nur an sich.
  • Die Gesellschaft beutet mich aus.

Diese Klagen sind destruktiv und bewirken gar nicht, im Gegenteil: Sie schaden sogar, weil sie negative Energie freisetzen. Statt zu klagen, sollte jeder bei sich selbst anfangen und das beitragen, was er oder sie sich an Veränderung wünscht, indem er oder sie das eigene Leben bewusst so erschafft, dass es sich stimmig anfühlt. Übersetzt in Aufforderungen an den Einzelnen bedeuten diese Klagen dann:

  • Kümmern Sie sich um Ihre eigene spirituelle Entwicklung und darum, wie Sie Ihr eigenes Leben bewusst erschaffen und verändern können!
  • Vermeiden Sie kurzfristige „Glück-und-Hurra!“-Konzepte, die Ihnen von heute auf morgen Verbesserung und Heilung versprechen, sondern setzen Sie auf nachhaltige Entwicklung!
  • Wenn Sie Ihr eigenes Leben bewusst erschaffen, werden Sie damit unweigerlich auch das Leben anderer positiv beeinflussen. Damit können Sie am besten beweisen, dass Egozentrik nicht nur nicht notwendig ist, um ein erfülltes Leben zu führen, sondern ein Garant für Unglück ist. Denn das höhere Selbst eines jeden Menschen lehnt Egoismus und Egozentrik grundsätzlich ab. Beides ist eine Schöpfung des Ego, das meint, sich selbst nur durch Trennung schützen zu können.
  • Setzen Sie sich mit der Frage auseinander: „Warum genau lasse ich mich ausbeuten? Was kann ich an mir verändern, um das abzustellen?“

Es ist Ihre Entscheidung: Wollen Sie zum Schöpfer Ihres Lebens werden und damit gleichzeitig auch die Welt verändern? Seien Sie sich sicher: Es kommt in Ihrem Leben allein auf Sie an. Gleichzeitig ist Ihr Beitrag für unsere Gesellschaft wichtig und maßgeblich! Unterschätzen Sie nie Ihre eigene Einflussmöglichkeit. Jeder Einzelne, der sein Leben vollends bewusst meistert und gestaltet, hat die gleiche Wirkung auf die Erde wie ein Stein, den man in einen See wirft: Ihr gutes Beispiel zieht Kreise durch das Bewusstsein der gesamten Menschheit wie der Stein auf der Wasseroberfläche bis hin zum Ufer des Sees!

 

Bildrechte: Felicia Strehmel „Sandburg“; Quelle: www.piqs.de

KatrinNr. 19: Können Sie erkennen, wie Sie sich Ihr Leben selbst erschaffen?