Nr. 47: Hast Du schon den „Anti-Christen“ ausgemacht, der in der Offenbarung des Johannes angekündigt worden ist?

Wenn man die Offenbarung des Johannes im Internet googelt, findet man dazu allerhand krauses Zeug: Wilde Spekulationen darüber, wer der „Anti-Christ“ sein oder gewesen sein könnte, wann die Apokalypse droht und was uns alles sonst noch Schreckliches bevor steht. Da im Moment einige Machtpolitiker unterwegs sind, zu denen man ohne große Schwierigkeiten das Wort „Anti-Christ“ assoziieren könnte, möchte ich ein wenig Licht ins Dunkel bringen. Denn das Meiste, was im Netz zur Offenbarung zu finden ist, ist blanker Humbug.

Was ist der Inhalt der Offenbarung des Johannes?

Die Offenbarung des Johannes ist das letzte Buch des Neuen Testaments. Es enthält die Beschreibung einer prophetischen Vision, was auf die Menschheit zukommen wird. Empfangen haben soll sie der Apostel Johannes, als er im hohen Alter auf die Insel Patmos „verbannt“ worden war, wobei das keine richtige Verbannung gewesen ist, sondern die Wohltat eines wohlhabenden und wohlmeinenden Römers, der den alten Herren vor der damals tobenden Christenverfolgung bewahren wollte. Die Offenbarung datiert aus der späten zweiten Hälfte des ersten Jahrhunderts nach Christus; das genaue Datum ist umstritten, an dieser Stelle aber auch nicht wichtig.

Der Text ist als Brief abgefasst und an die damals bestehenden sieben christlichen Gemeinden Ephesus, Smyrna, Pergamon, Thyatira, Sardes, Philadelphia und Laodizea adressiert. Sinn und Zweck dieses Briefes war es, den bekennenden Christen in diesen Gemeinden Mut zu machen und Zuspruch zu geben für deren schwierige Aufgabe, das Christentum trotz der Christenverfolgungen weiter zu verbreiten.

Vor diesem Hintergrund ärgere ich mich über alle Interpretationen, die aus der Johannes-Offenbarung die Ankündigung einer Apokalypse ableiten wollen. Ein solches Verständnis widerspricht der Absicht des Senders. Mag der Text auch teilweise martialisch klingen, ist seine Quintessenz: Ende gut, alles gut! Und das ist die Botschaft der Spiritualität insgesamt. Denn wer die göttliche Schöpfung und ihre Funktionsweise wirklich verstanden hat, weiß, dass alles, was in dieser Welt an „Bösem“ auf den Plan tritt, einzig und allein dem Zweck der Heilung dient. Wer etwas anderes behauptet, hat die Schöpfung nicht verstanden oder hängt in destruktiven Glaubenssätzen fest.

Wie die Offenbarung des Johannes zu interpretieren ist

Die meisten Fehlinterpretationen der Johannes-Offenbarung machen einen folgenschweren Fehler: Sie sehen in der Beschreibung der Ereignisse eine prophetische Ankündigung dessen, was sich in der Außenwelt, also im realen Leben abspielen wird. Das ist verständlich, weil sich der Text auf den ersten Blick so liest, aber tatsächlich ist dieses Textverständnis falsch. Denn in der Außenwelt kann sich nur das materialisieren, was das kollektive (innere) Bewusstsein der Menschheit gemeinsam erschafft. Mit anderen Worten: Die Johannes-Offenbarung beschreibt das, was im kollektiven Bewusstsein der Menschheit passieren wird.

Dass der Text anders klingt, liegt einzig und allein daran, dass damals noch nicht bekannt war, dass der Mensch Bewusstsein ist und dass das menschliche Bewusstsein die Ursache aller Schöpfung im Außen ist. Die Menschen wussten damals schlicht noch nicht, dass es überhaupt so etwas wie Bewusstsein gibt. Dass jeder Mensch über ein Innenleben verfügt, das maßgeblich das Außenleben beeinflusst, hat ja schließlich auch erst Siegmund Freud der breiten Öffentlichkeit bekannt gemacht. Deshalb ist im ersten Jahrhundert nach Christus alles ausschließlich als Geschehen im Außen wahrgenommen worden mit der Folge, dass alle inneren Vorgänge ins Außen projiziert worden sind. Dementsprechend ist auch die Offenbarung lediglich eine Projektion auf die Außenwelt und enthält Beschreibungen von Ereignissen in dieser Außenwelt, bezieht sich aber tatsächlich darauf, wie sich das menschliche Bewusstsein im „Inneren“ der Menschheit entwickeln wird. Und schon liest sich der Text ganz anders.

Es gibt nicht DEN EINEN Anti-Christen!

Mit Blick auf Hitler, den Viele für DEN Antichristen halten, hat die Geschichtsforschung mittlerweile herausgearbeitet, dass Hitler nie seine unmäßige Zerstörungswut hätte ausleben können, wenn nicht Millionen von Menschen ihn gewählt oder gar als Handlanger unterstützt hätten und wenn nicht weitere Millionen von Menschen ihn stillschweigend hätten gewähren lassen. Mit anderen Worten: Hitler konnte nur deshalb so viel Grausamkeit in die Welt bringen, weil er so viele aktive und passive Unterstützer hatte. Das ist ein sehr plastisches Beispiel dafür, wie das kollektive Bewusstsein der Menschheit die Geschehnisse im kollektiven Außen erschafft. Das heißt aber auch: Hitler kann unmöglich allein der Anti-Christ gewesen sein, weil er von ganzen Heerscharen unterstützt und angefeuert worden ist, die nicht minder anti-christlich gesinnt waren. Hitler war lediglich der Koordinator und das Sprachrohr aller. Tatsächlich ist mittlerweile belegt, dass einige ranghohe Mitglieder der Regierung Hitlers weit grausamer und skrupelloser waren als Hitler selbst.

Wenn man sich heute Machtmenschen wie Wladimir Putin, Baschar Hafiz al-Assad, Recep Tayyip Erdoğan oder auch die Führungselite der IS anguckt, muss man sich klar machen, dass dahinter das gleiche Phänomen steckt: Alle diese Menschen haben aktive und passive Unterstützer, ohne die sie machtlos wären. Insofern ist die nächste Präsidentschaftswahl in den USA hochspannend: Wollen die Amerikaner wirklich Donald Trump zum Präsidenten machen? Wo stehen die Amerikaner innerlich? Ist den Amerikanern bewusst, dass sie damit eine folgenschwere Entscheidung für die gesamte Menschheit treffen?

Ich möchte an dieser Stelle nicht falsch verstanden werden: Ich halte keinen der im letzten Absatz genannten Personen für vergleichbar mit Hitler. In meinen Augen sind sie dennoch allesamt Anti-Christen, da sie alle zugunsten der ureigenen, höchstpersönlichen und egozentrischen Machtinteressen das Leben anderer Menschen auszulöschen bereit sind oder gar tatsächlich auslöschen. Im Grunde zeigt der Vergleich mit Hitler nur, dass die Menschheit insgesamt heute einen gewichtigen Schritt weiter und nicht mehr ganz so skrupellos ist. Ich denke, dass die gesamte Menschheit aus der Causa „Hitler“ gelernt hat, weshalb ein solches Phänomen hoffentlich kein zweites Mal auftreten wird. Das ist ein schönes Beispiel dafür, dass selbst das abgrundtief Böse letztlich etwas Gutes bewirken kann. Dass das abgrundtief Böse dafür überhaupt in Erscheinung treten musste, ist natürlich erschütternd, aber das beruhte auf der Entscheidung von mehreren Millionen Menschen, denen Gott einen freien Willen gegeben hat. Gott wird von sich aus nie in den freien Willen der Menschen eingreifen.

Was in Lybien gerade passiert, zeigt außerdem nur allzu anschaulich, dass es keine Lösung ist, solche Machtmenschen zu „entfernen“, weil damit das dahinter liegende Problem nicht gelöst wird, nämlich eine Vielzahl machtgieriger und zur Grausamkeit bereiter Menschen. Barack Obama bezeichnet es selbstkritisch als den größten Fehler seiner achtjährigen Präsidentschaft, dass er nach der Ausschaltung des Diktators Gaddafi, an der die NATO maßgeblich mitgewirkt hatte, den politischen Prozess in Lybien nicht besser begleitet hat. Ist Barack Obama deshalb auch ein Anti-Christ, weil er passiv geblieben ist? Oder hätte die NATO erst gar nicht eingreifen dürfen, um eine dem syrischen kollektiven Bewusstsein entsprechende organische Entwicklung zu ermöglichen? Wie würde wohl Donald Trump mit einer solchen Situation umgehen?

Noch einen Anti-Christen möchte ich hier ansprechen, und das ist in meinen Augen der britische Politiker Boris Johnson, der unter Berufung auf das nationale Interesse Großbritanniens maßgeblich den Brexit propagiert und vorangetrieben hat. Natürlich hat Boris Johnson keine Menschenleben riskiert. Was er aber maßgeblich zu verantworten hat, ist, dass die Einheit Europas an einer entscheidenden Stelle zerstört und im Übrigen in ihren Grundfesten erschüttert worden ist, weil der Brexit sofort bereitwillige Nachahmer in vielen europäischen Ländern auf den Plan gerufen hat. Wer schon ein paar meiner Artikel gelesen hat, weiß, dass Heilung auf allen Ebenen dadurch geschieht, dass Zersplitterung überwunden und Einheit hergestellt wird. Will heißen: Der Brexit ist eindeutig ein Rückschritt in der Heilungsgeschichte der Menschheit. Er spiegelt wieder, wo das britische kollektive Bewusstsein im Moment steht. Die Briten haben prompt ihre Quittung bekommen: Ihre Wirtschaft ist in eine tiefe Rezession gerutscht. Meiner Einschätzung nach wird das Ganze so ausgehen, dass es den Briten mit ihrem Brexit so schlecht ergehen wird, dass sie irgendwann wieder kleinmütig bei der EU anklopfen und um Aufnahme bitten werden. Ihre ehemaligen Vorzugsrechte werden sie dann kein zweites Mal durchsetzen können. Das wäre wieder mal ein schönes Beispiel dafür, wie etwas, das erst einmal destruktiv aussieht, letztlich konstruktive Wirkungen entfaltet, weil Gleichberechtigung die Einheit fördert.

Allerdings halte ich es für genauso gut möglich, dass die gesamte EU vorher den Bach heruntergeht. Das wird davon abhängen, wie alle Beteiligten in Sachen „EU“ künftig agieren werden: Ist das Handeln auf Einheit oder auf Trennung ausgerichtet? Dabei umfassen die Beteiligten nicht nur die agierenden Politiker, sondern jeden einzelnen Menschen in der EU. Denn kollektive Geschehnisse werden – wie wir gesehen haben – durch das kollektive Bewusstsein der Menschen erschaffen. Auch ein Zerfallen der EU wäre ein Rückschritt. Aber wer weiß? Vielleicht brauchen die Menschen in Europa noch eine Lektion, bevor sie ihr Bewusstsein christlicher ausrichten? Letztlich wird alles zur Heilung führen, es kann nur eben manchmal etwas länger dauern…

Was Du persönlich tun kannst, um die Anti-Christen zu entmachten

Ich habe eben schillernde Figuren der internationalen Politik genannt, die einen ausgeprägten Nationalismus propagieren. Wir müssen uns nur in Deutschland umsehen und kommen nicht umhin festzustellen: Auch hier gibt es ausgeprägte und sichtbare nationalistische Entwicklungen im Bewusstsein der Menschheit. Spontan fallen mir AfD und Pegida ein, aber auch Attentate im Namen oder im Auftrag der IS fallen darunter. Dass Nationalismus weltweit zum Thema geworden ist, ist kein Zufall. Denn da wir Menschen alle miteinander verbunden sind, treten Ideen oder Konzepte nie singulär auf, sondern poppen überall quer über den Globus aus dem Boden. Dieses Prinzip gilt nicht nur für „das Böse“, sondern auch für „das Gute“. Wenn Du aktiv Dein Bewusstsein läuterst, wirst Du damit das kollektive Bewusstsein der Menschheit weltweit zum Positiven verändern. Wenn nur 10% der Menschheit geläutert wären, gäbe es keinen Krieg mehr auf dieser Welt. Nur 10%. Denn die Lichtkräfte sind zehnmal stärker als die dunklen Mächte. Und auf eines kannst Du Dich verlassen: Wer den Weg der Läuterung geht und um Gottes Hilfe bittet, der wird von Gott unterstützt. Diese Form der Intervention ist nämlich zulässig, wenn Du darum gebeten hast.

Hinzukommt: Der Anti-Christ steckt in jedem Menschen, der nicht vollständig geläutert ist. Auch noch in mir. Und ich kann ihn mittlerweile bei allen Menschen früher oder später erkennen. Dieser ungeläuterte Anti-Christ in uns allen befördert auch die global wahrnehmbaren Anti-Christen, eben weil alles mit allem verbunden ist. Auch deshalb ist die Läuterung des Einzelnen so wichtig.

Wenn Du also für den Weltfrieden etwas tun willst, gibt es nur einen Weg: Hör auf, Dich über Umstände im Außen aufzuregen, sondern nutze Deine Kräfte konstruktiv: Läutere Dein Bewusstsein. Das hat außerdem den erfreulichen Nebeneffekt, dass Du mit fortschreitender Läuterung immer weniger unter den kollektiven Missständen zu leiden haben wirst. Denn je kleiner der Anti-Christ in Dir selbst wird, desto weniger haben die Anti-Christen Zugriff auf Dein Bewusstsein und damit auf Dein Leben im Außen. So kannst Du das Gesetz der Anziehung positiv für Dich nutzen.

Na, Lust den Anti-Christen dieser Welt den Kampf anzusagen? Oder besser: Für Christus zu kämpfen??? Denn man soll ja nie gegen, sondern immer für etwas kämpfen…

KatrinNr. 47: Hast Du schon den „Anti-Christen“ ausgemacht, der in der Offenbarung des Johannes angekündigt worden ist?